Impressum AGB Kontakt Über uns Partner Hilfe
Das Portal für Kindertagespflege
Home
Tagespflegezentrale
Betreuungsstellen-Angebote Betreuungsstellen-Gesuche
Termine & Veranstaltungen
Tipps & Infos
Neues zur Tagespflege
Mit Kindern leben
Mitreden
Mein Laufstall
Mitglied werden
Anmelden
Link: Neues zur Tagespflege

Tipps und Infos für Tagespflegepersonen

2. Voraussetzungen & Qualifikationen - a) Persönliche Voraussetzungen
 title=
Tipps und Infos für Tagespflegepersonen
a) Persönliche Voraussetzungen
b) Örtliche Rahmenbedingungen
c) Pflegeerlaubnis
d) Erziehungskonzepte
Mitglieder dürfen gerne individuelle Fragen an das Laufstallteam schicken.
Melden Sie sich hierfür bitte an!
 title=
Wirtschaftlichkeit: Kinderbetreuung als Nachbarschaftshilfe oder Freundschaftsdienst
Der Gesichtspunkt warum Sie Kinder betreuen möchten, ist maßgeblich dafür, inwieweit diese Tätigkeit auch in finanzieller Hinsicht für Sie ein Aspekt ist. Geht es nur darum, einer Freundin für eine gewisse Zeit mit der Betreuung ihres Kindes unter die Arme zu greifen, ist der Verdienst wahrscheinlich unwichtig. Hier reicht oft eine Aufwandsentschädigung, die die tatsächlich entstandenen Kosten wie für Verpflegung und sonstige Nebenkosten decken soll. Wie hoch eine solche Aufwandsentschädigung maximal sein darf, ohne dass sie steuerlich relevant wird und eine Anmeldung bei der Rentenversicherung und Krankenkasse erforderlich macht, entnehmen Sie bitte unseren Tipps unter Einnahmen und Ausgaben.
Treffen Sie aber auch dann unbedingt schriftliche Vereinbarungen über die Rahmenbedingungen in einem Vertrag! (Siehe Vertragliches. Unter der Adresse Externer Email-Link zu:httphttp://www.tagesmuttervertrag.de können Sie ein geeignetes Vertragsmuster bestellen) Achten Sie auch darauf, dass Sie auch schon für 1 Tageskind, eine Pflegeerlaubnis vom Jugendamt benötigen, wenn die Betreuung gegen Entgelt, länger als 3 Monate und an mehr als 15 Wochenstunden erfolgt (§ 43 SGB VIII).

Zahl der maximal betreubaren Kinder prüfen
Betrachten Sie die Tagespflege als Nebenverdienst, der es ihnen z.B. ermöglicht, sich am Familieneinkommen zu beteiligen oder Ihre finanzielle Situation als Alleinerziehende/r zu verbessern, so ist es für Sie enorm wichtig zu wissen, wie viele Kinder sie rein rechtlich betreuen dürfen, aber auch sich selbst und Ihren Räumlichkeiten zutrauen können. Selbstverständlich mit Hinblick auf das Wohl aller Kinder — natürlich auch Ihrer eigenen.

Sind entsprechende Räumlichkeiten vorhanden?
Dazu gehört auch, dass Ihre Tageskinder je nach Alter zumindest eine eigene Spielecke mit „eigenem Spielzeug“, am besten sogar einen gesonderten Raum zur Verfügung haben. Es ist nicht empfehlenswert, die Zimmer und das Spielzeug der eigenen Kinder mit den Tageskindern zu teilen. Dies führt oft zu ernsthaften Streitigkeiten, wenn z. B. Dinge verloren gehen oder zerbrochen werden (ein solcher Streit kann sich auf die Eltern ausweiten und bis zur vorzeitigen Beendigung des Betreuungsverhältnisses führen). Andererseits dürfen die Tageskinder auch ruhig das Gefühl haben, dass gewisse Dinge und ein bestimmter Platz oder Raum nur für sie bestimmt sind. Dies soll nicht heißen, dass die Kinder nicht auch schon mal alle gemeinsam, z. B. auf Einladung Ihrer eigenen Kinder, in deren Zimmern spielen können. Es muss aber von Anfang an, auch wenn man die Tageskinder bereits im Säuglingsalter zu betreuen beginnt, der Platz für die eigenen Freiräume der Kinder eingeplant werden. Was beispielsweise anfangs als Platz für Laufstall und Kinderbettchen dient, könnte später zur Spielecke umfunktioniert werden.

Die Pflegeerlaubnis des Jugendamts sieht grundsätzlich eine maximale Zahl von fünf gleichzeitig belegten Betreuungsplätzen vor. Wie viele Betreuungsverhältnisse im ganzen abgeschlossen werden dürfen, regeln die Ausführungsgesetze der Bundesländer. In der Regel sind dies etwa 8 bis 10 Verträge, die Sie unabhängig von einander abschließen dürfen, wenn sichergestellt ist, dass immer nur die Anzahl an Tageskindern gleichzeitig anwesend ist, wie sie Ihre Pflegeerlaubnis vorsieht.
Kommt jedoch das Jugendamt zu der Auffassung, dass Ihre Räumlichkeiten eher weniger als 5 Tageskinder zulassen, kann die maximale Zahl von gleichzeitig betreuten Kinder massiv eingeschränkt werden, sodass Sie evtl. nur für 3 oder sogar nur für 2 Kinder eine Pflegeerlaubnis erhalten. Sind Ihnen selbst Ihre möglichen Aufnahmekapazitäten unklar oder sind Sie unsicher, für welche Zahl von Betreuungsplätzen Ihr Jugendamt eine Pflegeerlaubnis erteilen wird, sollten Sie dies, wenn möglich, mit Ihrem Jugendamt klären, bevor Sie weitere Maßnahmen ergreifen.

Stellt das Jugendamt fest, dass sich Ihre Wohnung für nur maximal 2 Tageskinder eignet, ist es evtl. fraglich, ob es sich für Sie überhaupt noch lohnt, alle weiteren Anforderungen wie z. B. die Erlangung einer Qualifikation usw. zu erfüllen, um als selbstständige Tagespflegeperson arbeiten zu können. In dem Fall wäre zu überlegen, ob Sie dann nicht eher z.B. im Rahmen eines Minijobs als Kinderfrau im Angestelltenverhältnis im Haushalt der Eltern arbeiten. (siehe Betreuungsformen - Kinderfrau)
Eine weitere Möglichkeit ist die Kombination von Minijob und selbstständiger Tätigkeit auf geringfügiger Basis. Geringfügig selbständige Tätigkeiten und Minijob dürfen nebeneinander versicherungsfrei bestehen (s.unten: Rentenversicherung)

Erzielbarer Betreuungssatz
Die Frage nach dem, was man als Tagespflegeperson nehmen kann, wird mindestens genauso oft gestellt, wie Eltern wissen möchten, was denn die Tagesbetreuung bei einer Tagesmutter kostet. Die Antwort ist jedoch von vielen Faktoren abhängig und kann gar nicht generell beantwortet werden.
Hier hat die geografische Lage (Süd-Nord-Gefälle) mindestens die gleiche Bedeutung wie die regionale Bevölkerungsdichte. Das heißt, im Süden Deutschlands ist durchschnittlich mehr für die Tagesbetreuung aufzuwenden als im Norden oder Osten. In den Ballungsgebieten der Städte ist naturgemäß die Nachfrage nach Betreuung größer und diese folglich teurer als in ländlichen Wohnlagen. Ob Sie die Betreuung in einem großen Eigenheim mit speziellem Kinderzimmer und großem Garten oder nur in einer relativ engen Stadtwohnung anbieten können, wirkt sich natürlich genauso auf den Stundensatz aus wie Ihre Qualifikation, die Sie durch Ihre Aus- und Weiterbildung oder langjährige Erfahrung erlangt haben. Einen Maßstab für eine optimale Bezahlung erhält man am besten im Vergleich zu Tagespflegeangeboten in der Umgebung.

Bedenken Sie auch, dass Sie sich mit Tageskindern aus sozial schwachen Haushalten nicht unbedingt schlechter stehen, als mit Kindern von finanziell besser gestellten Eltern, wenn Sie eng mit dem Jugendamt zusammenarbeiten. Sie werden schnell merken, ob verstärkt vom Jugendamt Nachfrage kommt oder mehr die private Kinderbetreuung bei Ihnen gefragt ist. Es spricht jedoch auch nichts dagegen, gleichzeitig Tageskinder beider Kategorien zu betreuen. Wird der Stundensatz der öffentlich geförderten Kinder vom Jugendamt bestimmt, so ist der mögliche Verdienst durch privat zahlende Eltern von deren Budget abhängig.

Verabschieden Sie sich von utopischen Stundensätzen, wenn in Ihrer Region generell nur ein Bruchteil davon gezahlt werden kann. Sie haben mehr von einer gut gefüllten Warteliste als von monatelangen Ausfällen, weil Ihnen die zahlungskräftige Kundschaft fehlt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie Ihre kostbaren Betreuungsplätze unter Preis anbieten sollten, vor allem dann nicht, wenn Sie etwas ausgefallenere Leistungen wie etwa zweisprachige Betreuung anbieten oder ausschließlich Naturkost geben oder besonders auf Kinder mit körperlicher oder geistiger Behinderung oder auf ähnliche Besonderheiten spezialisiert sind.

Welche Einnahmen müssen Sie unter Berücksichtigung von Steuern und Abgaben mindestens erzielen?
Geht man, vielleicht aus Angst wegen der Kosten kein Tageskind zu bekommen, oder aus Mitleid, weil es sich um eine alleinerziehende Mutter mit wenig Einkommen handelt, mit seinem Honorar zu weit runter, besteht schnell die Gefahr, dass man letztendlich aus eigener Tasche Geld zuschießt. Schnell macht sich aber auch eine gewisse Unzufriedenheit breit, wenn die erbrachte Leistung nicht angemessen entlohnt wird. Man fühlt sich ausgenutzt und gewinnt den Eindruck, dass die verantwortungsvolle Arbeit mit dem Kind von den Eltern nicht so recht ernst genommen wird. Damit sich ein solcher Frust, der sich übrigens auch im Verhalten zum Kind äußern könnte (aber nie sollte), erst gar nicht bei Ihnen einstellen kann, sollten Sie, bevor Sie irgendwelche Inserate schalten und auf Tageskindersuche gehen, einen soliden Businessplan aufstellen, in dem Sie, als ob Sie um ein Geschäftsdarlehen bei einer Bank fragen würden, die festen und laufenden Kosten den zu erwartenden Gewinnen gegenüberstellen.

Berücksichtigen Sie Ihre Investitionen
Beziffern Sie einfach mal alle Anschaffungen, die Sie zur Einrichtung Ihrer Pflegestelle tätigen müssen. Zum Beispiel Reisebettchen, Hochstühle, Laufstall, sonstige Kinderzimmereinrichtung und Renovierung, ein paar Treppengitter und Steckdosensicherungen, der Zaun um den Gartenteich, die Schaukel, der Sandkasten und schließlich Spielzeug für die Grundausstattung. Rechnen Sie dabei ruhig auch zumindest teilweise die Dinge mit ein, die Sie ohnehin auch für die eigenen Kinder angeschafft haben oder anschaffen würden. Sie werden sehen, der Materialverschleiß ist so viel höher als sonst, dass dies durchaus gerechtfertigt ist. Setzen Sie diese Kosten so an, dass sie sich innerhalb weniger Jahre amortisiert haben. Neben etwas höheren Wasser- und vielleicht Stromkosten, könnte es sein, dass z. B. bei der Nutzung von Einmalwindeln Ihre Mülltonnenkapazitäten nicht mehr ausreichen und Sie zusätzliche gebührenpflichtige Müllsäcke beistellen müssen. Diese Kosten müssen Sie als laufende Mehrkosten mit einrechnen.

Sonderkosten müssen versteuert werden
Selbst wenn Sie sich diese Sonderkosten, z. B. auch für Verpflegung, von den Eltern extra bezahlen lassen, müssen diese Zahlungen unbedingt zu ihren Einnahmen hinzugerechnet und voll versteuert werden. Wenn Sie sich also etwa 2,50 € pro Mahlzeit von den Eltern zahlen lassen, bleiben davon vielleicht die Hälfte bis maximal 2/3, die Sie tatsächlich für Lebensmittel ausgeben können. Strom und Wasser und sonstige Kosten für die Zubereitung gar nicht mit eingerechnet. Und hier verbirgt sich die Gefahr, dass Sie evtl. zuzahlen, wenn Sie nicht wirklich genau rechnen.

Betriebskosten: Versicherungen, Weiterbildung, Werbung
Kalkulieren Sie auch Ihre Kosten für vorgeschriebene Versicherungen und Weiterbildungskurse (siehe Termine und Veranstaltungen) sowie Fachzeitschriften und Ihre Werbung in Form von Anzeigen, Internetpräsenz, Visitenkarten, Kopien usw. Selbst die Anschaffung und der Betrieb Ihres PCs und Internetanschlusses könnte neben den sonstigen laufenden Telefonkosten rein theoretisch mit in die Bilanz mit aufgenommen werden.
Verteilt man nun diese Kosten (teilweise anteilmäßig) auf ein Jahr und teilt diese durch die überhaupt möglichen Betreuungsstunden und durch die Zahl der genehmigten Betreuungsplätze, entspricht das Ergebnis annähernd dem Stundensatz, der mindestens erzielt werden muss, um wenigstens kostendeckend zu arbeiten. Leider ist die steuerlich absetzbare Betriebskostenpauschale (siehe Ausgaben) so gering, dass diese Kosten zuzüglich Ihrem eigentlichen Arbeitslohn für die erbrachte Leistung fast zu 100 Prozent von den Eltern aufgebracht werden müssen.

Kalkulieren Sie Zahlungsausfälle ein
Wie jeder Geschäftsmann muss auch eine Tagespflegeperson in ihre Preisgestaltung Zahlungsausfälle durch Urlaub, Krankheit und nicht belegte Betreuungsplätze mit einkalkulieren. Sie müssen sich also überlegen, ob Sie lieber mit den Eltern eine stundenscharfe Abrechnung mit einem Stundensatz vereinbaren, der in seiner Höhe diese Verdienstausfälle auffängt, oder eine monatlich feste Pauschale berechnen, der zwar ein wesentlich geringerer Stundensatz zu Grunde liegt, der aber auch dann in voller Höhe gezahlt wird, wenn z.B. wegen Urlaub, Krankheit oder sonstigen Gründen keine Betreuung stattfindet. (Siehe Pauschalrechner)

Klären Sie, ob der relativ geringe Gewinn zufrieden stellt
Bei den ganzen Berechnungen, die Sie anstellen, um kostendeckend zu arbeiten, ist zu berücksichtigen, dass alles was über die Grenze der Betriebskostenpauschalen (siehe Pauschalrechner) hinausgeht, voll zu versteuern ist und vor allem den Sockelbetrag bildet, ab dem Sie sich selbst krankenversichern müssen und rentenversicherungspflichtig werden. (Siehe Ausgaben)

Krankenversicherung
Die meisten gesetzlichen Krankenkassen haben sich auf einen Mindestverdienst von 365 € pro Monat geeinigt; einige wenige halten noch an einer veralteten Regelung fest, wonach nicht die Höhe des Verdienstes, sondern die Zahl von maximal 19 Betreuungsstunden pro Woche maßgeblich ist. Fragen Sie unbedingt bei Ihrer Versicherung nach und ziehen Sie bei eventuellen Verhandlungen auch einen Wechsel der Versicherung in Betracht.

Rentenversicherung
Rentenversicherungsbeiträge sind ab einem Gewinn von über 400 € pro Monat fällig.
Betrachtet man nun die Verdienstmöglichkeiten durch rein private Betreuungsplätze, sind diese, wenn man in der Summe unter den Sockelbeträgen bleiben möchte, sehr begrenzt. Ist man jedoch bereit, auch Sozialabgaben zu leisten, muss, da ja die Zahl der möglichen Betreuungsplätze begrenzt ist, um die Abgaben aufzufangen, der Stundensatz pro Tageskind so hoch angesetzt werden, dass es schwer wird, Eltern zu finden, die diese Betreuungskosten noch aufbringen können und auch wollen.
-------------------------------------------------------
Tipp: Eine Möglichkeit, mehr zu verdienen und dabei versicherungsfrei zu bleiben, ist die Kombination von Minijob und geringfügig selbstständiger Tätigkeit: Sie können beispielsweise im Rahmen eines Minijobs als Kinderfrau 400 Euro verdienen und zusätzlich durch die Betreuung von Tageskindern in Ihrem eigenen Haushalt (als selbstständige Tätigkeit) ebenfalls bis maximal 400 Euro Gewinn erwirtschaften. Es fallen damit keine Abzüge zur Sozialversicherung an.
(siehe Broschüre: Minijob - Midijob: Bausteine für die Rente)
Achtung: Die Betreuung der Kinder, die Sie als angestellte Kinderfrau (Minijob) übernehmen, sollte im Haushalt der Eltern stattfinden. Ansonsten benötigen Sie auch für diese Kinder eine eigene Pflegeerlaubnis vom Jugendamt.
-------------------------------------------------------

Stehen Aufwand und Lohn in einem vernünftigen Verhältnis?
Wenn Sie also nicht die Möglichkeit haben einen großen Teil Ihrer Betreuungsplätze mit Kindern vom Jugendamt zu belegen, oder in einer Gegend mit recht zahlungskräftigen Eltern wohnen, sind die Verdienstaussichten eher bescheiden. Prüfen Sie also bitte unbedingt, ob Ihnen so wenig Lohn der ganze Aufwand wert ist, eine Tagespflegestelle einzurichten und zu betreiben.