Impressum AGB Kontakt Über uns Partner Hilfe
Das Portal für Kindertagespflege
Home
Tagespflegezentrale
Betreuungsstellen-Angebote Betreuungsstellen-Gesuche
Termine & Veranstaltungen
Tipps & Infos
Neues zur Tagespflege
Mit Kindern leben
Mitreden
Mein Laufstall
Mitglied werden
Anmelden
Link: Neues zur Tagespflege

Tipps und Infos für Tagespflegepersonen

3. Wirtschaftlichkeit - a. Kinderbetreuung als Nachbarschaftshilfe oder Freundschaftsdienst
 title=
Tipps und Infos für Tagespflegepersonen
a. Kinderbetreuung als Nachbarschaftshilfe oder Freundschaftsdienst
b. Zahl der maximal betreubaren Kinder prüfen
c. Erzielbarer Betreuungssatz
d. Welche Einnahmen müssen Sie unter Berücksichtigung von Steuern und Abgaben mindestens erzielen?
e. Klären Sie, ob der Gewinn zufrieden stellt
Mitglieder dürfen gerne individuelle Fragen an das Laufstallteam schicken.
Melden Sie sich hierfür bitte an!
 title=
Kinderbetreuung als Nachbarschaftshilfe oder Freundschaftsdienst
Der Gesichtspunkt warum Sie Kinder betreuen möchten, ist maßgeblich dafür, inwieweit diese Tätigkeit auch in finanzieller Hinsicht für Sie ein Aspekt ist. Geht es nur darum, einer Freundin für eine gewisse Zeit mit der Betreuung ihres Kindes unter die Arme zu greifen, ist der Verdienst wahrscheinlich unwichtig. Hier reicht oft eine Aufwandsentschädigung, die die tatsächlich entstandenen Kosten wie für Verpflegung und sonstige Nebenkosten decken soll. Wie hoch eine solche Aufwandsentschädigung maximal sein darf, ohne dass sie steuerlich relevant wird und eine Anmeldung bei der Rentenversicherung und Krankenkasse erforderlich macht, entnehmen Sie bitte unseren Tipps unter Einnahmen und Ausgaben.
Treffen Sie aber auch dann unbedingt schriftliche Vereinbarungen über die Rahmenbedingungen in einem Vertrag! (Siehe Vertragliches. Unter der Adresse Externer Email-Link zu:httphttp://www.tagesmuttervertrag.de können Sie ein geeignetes Vertragsmuster bestellen) Achten Sie auch darauf, dass Sie auch schon für 1 Tageskind, eine Pflegeerlaubnis vom Jugendamt benötigen, wenn die Betreuung gegen Entgelt, länger als 3 Monate und an mehr als 15 Wochenstunden erfolgt (§ 43 SGB VIII).