Impressum AGB Kontakt Über uns Partner Hilfe
Das Portal für Kindertagespflege
Home
Tagespflegezentrale
Betreuungsstellen-Angebote Betreuungsstellen-Gesuche
Termine & Veranstaltungen
Tipps & Infos
Neues zur Tagespflege
Mit Kindern leben
Mitreden
Mein Laufstall
Mitglied werden
Anmelden
Link: Neues zur Tagespflege

Mit Kindern leben

Gesundheit - Gesund bleiben! Tipps
 title=
Mit Kindern leben
Erziehung durch Reiten?
Fußfehlstellungen bei Kindern
Gesund bleiben! Tipps
Gesundheitsportale
Hausapotheke
Milchzähne
Sanfte Medizin
Sicherheit in Haus und Garten
Zahnpflege
Mitglieder dürfen auch gerne individuelle Fragen an das Laufstallteam schicken.
Melden Sie sich hierfür bitte an:
Anmeldung
 title=
Erkältung bei Kindern
Kinder erkranken öfter als Erwachsene, die im Laufe ihres Lebens schon etliche Erkältungen und grippale Infekte überstanden haben. Mehr als 200 verschiedene Erkältungsviren sind bereits bekannt. Bei jeder Erkrankung wird für den speziellen Virus ein Antikörper gebildet, sodass dieser zukünftig nicht mehr unerkannt in den Körper eindringen kann.

Ansteckung:
Häufig erfolgt eine Übertragung mittels Tröpfcheninfektion, d.h. zum Beispiel beim Niesen, Husten oder Sprechen. Auch auf Flächen oder Gegenständen, die oft von Menschen mit den Händen berührt werden, finden sich viele Krankheitskeime. In Krankheitsfällen sollten deshalb die Hände auf jeden Fall regelmäßig gewaschen werden, um eine weitere Verbreitung zu verhindern.

Symptome:
Bei einer Erkältung schwellen die Schleimhäute der Nase an und produzieren wässrigen oder eitrigen Schleim. Der Hals schmerzt oder kratzt, die Augen sind gerötet. Kopfschmerzen, Übelkeit, Gliederschmerzen und allgemeine Müdigkeit können sich ebenfalls während des Krankheitsverlaufes einstellen. Wird eine Erkältung verschleppt, können Komplikationen wie Mittelohrentzündung, Bronchitis oder Kehlkopfentzündung auftreten.

Anzeichen für eine ernsthaftere Erkrankung sind zum Beispiel Atemprobleme, hohes Fieber und starke Kopfschmerzen, sowie Teilnahmslosigkeit und Berührungsempfindlichkeit. Treten solche Symptome auf, oder halten die Beschwerden lange an bzw. sind sehr stark, ist ein Arztbesuch anzuraten.

Therapie:
Die Viren selbst, als Ursache einer Erkältung, können nicht bekämpft werden. Lediglich die Symptome können gelindert werden. Medikamente zur Schleimlösung, Fieberzäpfchen oder Nasentropfen bewirken eine Symptomverringerung. Medikamente sollten aber nie leichtfertig verabreicht werden. Oft eignen sich auch homöopathische Produkte.

Wichtig ist auch, dass Medikament und Dosierung speziell auf den kindlichen Organismus abgestimmt sind. Dies sollte im Vorfeld immer abgeklärt werden, zum Beispiel in einer Beratung durch den Apotheker. Wer Medikamente in Versandapotheken bestellt, muss selbst genau darauf achten, dass die Produkte für Kinder geeignet sind. Manche Portale, dazu gehört zum Beispiel auch die Externer Link zu:http://www.europa-apotheek.com Europa Apotheek, bieten zur einfacheren Handhabung spezielle Themenshops, nach denen sich Medikamente sortieren lassen - und darunter auch eine Produktpalette für die häufigsten Erkrankungen mit Externer Link zu:http://www.europa-apotheek.com/themenshops/kinderhausapotheke-umfassend/?page=1&searchMode=top geeigneten Medikamenten für Kinder. Im Zweifelsfall sollte trotzdem immer Rücksprache mit dem Kinderarzt gehalten werden.

Bei leichteren Krankheitsverläufen können oft schon ein paar Tage Ruhe helfen. Auf jeden Fall sollte dabei für ausreichend Flüssigkeitszufuhr gesorgt werden. Zu diesem Zweck bieten sich wärmende und beruhigende oder entzündungshemmende Kräutertees an.
Auch fürsorgliche Aufmerksamkeit ist bei kranken Kindern wichtig. Sie schenkt Geborgenheit und hilft dabei, das innere und äußere Wohlbefinden wieder herzustellen.

Wichtig: Tagespflegepersonen dürfen einem, ihnen anvertrauten, Kind nicht ohne weiteres Medikamente verabreichen. Hierfür muss eine aktuelle schriftliche Verordnung des behandelnden Arztes vorliegen.